Sie sind hier:

Einblicke in die Citizen Science Initiative

Bürger:innenbeteiligung

Citizen Science Initiative - Bürger:innenwissenschaften zur Untersuchung der urbanen Kleingewässer in Bremen

Bremer Bürgerinnen und Bürger können beim KlimPark Projekt aktiv mitmachen. Bei der “Citizen Science Initiative“ sind interessierte Personen oder Personengruppen aufgerufen, sich an einem Gewässer-Monitoring zu beteiligen. Freiwillige können das Projekt und damit das Bremer Kleingewässermanagement unterstützen, indem sie Beobachtungen und Daten über den Zustand der Kleingewässer aus ihrem eigenen Umfeld weitergeben. Über eine Eingabemaske können Beobachtungen, Fotos und/oder Messdaten direkt an das Projekt-Team übermittelt werden. Fotos und visuelle Eindrücke von den Gewässern, beispielsweise ob sich Algenteppiche oder Wasserlinsen im Gewässer breit gemacht haben, der Wasserstand stark gesunken ist oder andere Beobachtungen sind nützliche Hinweise und helfen, den Zustand der Kleingewässer ganzheitlich im Blick zu behalten.

Für diejenigen, die sich in Gruppen noch intensiver den Kleingewässern widmen möchten, können zur einfachen Analyse einzelner Wasserparameter durch KlimPark Messkoffer bereitgestellt werden. Insbesondere Schülerinnen und Schüler aber auch weitere Freiwillige sind aufgerufen, zu verschiedenen Zeitpunkten über das Jahr Wasserproben von Kleingewässern aus ihrer Umgebung zu entnehmen. Mit Hilfe des kostenlos bereitgestellten Zubehörs (Koffer mit Tröpfchentests) und einer detaillierten Anleitung (auch per Video) können die Proben vor Ort oder zu Hause auf ausgewählte Umweltparameter (zum Beispiel pH-Wert, Phosphat und Ammonium) untersucht werden. Schulklassen und größere Gruppen können eine persönliche Einführung an einem Gewässer erhalten. Auch diese Messdaten können gerne ergänzt um weitere Beobachtungen und Fotos per Eingabemaske direkt an das Projekt-Team übermittelt werden. Diese Daten geben noch besser Aufschluss darüber, ob bereits Hinweise einer ökologischen Belastung im Kleingewässer erkennbar sind.

Die Analyseergebnisse der Freiwilligen dienen als zusätzlicher Bewertungsmaßstab der Gewässergüte von Bremens Kleingewässern. Sie helfen, die Gesamtsituation über die einzelnen Kleingewässer im Blick zu behalten und potenziell nötige Unterhaltungsmaßnahmen, wie zum Beispiel Gewässersanierungen besser priorisieren zu können. Mithilfe dieser Ergebnisse können frühzeitig individuelle Maßnahmen an belasteten Gewässern entwickelt werden. Damit tragen die Freiwilligen durch Teilnahme an der Citizen Science zum klimaresilienten Gewässerschutz bei. Gleichzeitig möchten wir mit der Citizen Science Initiative die Teilnehmenden für Klimafolgen, Klimaanpassung sowie einen klimaresilienten Gewässerschutz sensibilisieren und vor allem Jugendlichen die Möglichkeit bieten, praktische Kenntnisse der Gewässerökologie zu erlernen.

Die Ergebnisse, die im Jahresverlauf eingehen, werden durch KlimPark zusammengestellt und aufbereitet und hier vorgestellt.

Die Citizen Science Initiative wird gemeinsam mit dem BUND Landesverband Bremen e. V. umgesetzt.

Bewertung der Citizen Science Daten

Bewertung der Citizen Science Daten
Bewertung der durch Bürger:innen untersuchten Kleingewässer auf Basis der Ammonium und Phosphat Konzentrationen. „Grün“ weist auf eine gute Wasserqualität hin, „Orange“ auf mäßige Belastungen, „Rot“ auf eine schlechte Wasserqualität.

In den Jahren 2022 und 2023 haben Freiwillige - vor allem Schulklassen, Jugendgruppen, Umweltbildungseinrichtungen und interessierte einzelne Personen - insgesamt Daten zu 51 Positionen an Kleingewässern an das KlimPark Projekt übertragen. Zum Teil enthalten diese auch Testmessungen des Projekt-Teams. Fünf Schulklassen (größtenteils Jahrgangsstufe 10) haben 2023 eine fachliche Einführung an einem Gewässer erhalten. Weitere zehn Schulklassen und außerschulische Gruppen haben bereits einen Termin für das Jahr 2024 vereinbart. Sind auch Sie interessiert? Dann nehmen wir Ihre Anmeldung gern entgegen. Per E-Mail an klimpark@umwelt.bremen.de